Ev. Kirchengemeinde Rengsdorf
Ev. Kirchengemeinde Rengsdorf

 

Ehe und Familie - bleibt das die Lebensform,

die als besonders schutzwürdig gelten soll?

 

Als die Väter (und Mütter) des Grundgesetzes Ehe und Familie

unter den besonderen Schutz des Staates stellten,

da verstand man unter „Ehe“

selbstverständlich und ausschließlich

die lebenslange, rechtlich abgesicherte Gemeinschaft

von Mann und Frau.

Man wollte durch den Schutz und die Förderung der Familie

natürlich auch für die Kinder einen Raum der Geborgenheit

sicherstellen, in dem unter anderem überlieferte Werte

weitergegeben werden und Sozialverhalten erlernt wird.

Und selbstverständlich waren sich

alle christlichen Kirchen einig,

daß diese Lebensform dem entspricht,

was Gott der Schöpfer ursprünglich als gute Ordnung

für das menschliche Zusammenleben gedacht hat

und was von Jesus bestätigt wurde.

 

Daneben gab es schon immer, auch im Volk Israel,

die Möglichkeit der Ehescheidung als Notlösung

für eine zerstörte Gemeinschaft.

Die Verordnungen im „Gesetz des Mose“ regelten die Verfahren

zum Schutz der Geschiedenen, der Witwen und Waisen.

Auch Wiederheirat Geschiedener und Verwitweter

war selbstverständlich möglich.

Insofern gab es immer schon „Patchwork“-Familien.

 

Im Neuen Testament wird weiter die Möglichkeit erwähnt,

daß besonders dazu begabte Menschen

freiwillig unverheiratet bleiben,

um ganz für Gott und seine Gemeinde dazusein,

während von den Aposteln (wie Petrus) und Pastoren

ausdrücklich erwähnt wird, daß sie verheiratet waren.

 

Wir sehen: eine gewisse Vielfalt von Lebensformen

gab es seit jeher.

Allerdings unterstreicht Jesus Gottes ursprünglichen Plan:

Mann und Frau sollen, gerade auch im spannenden Gegensatz

der Geschlechter, zueinander finden, eins werden,

mit Leib und Seele, in treuer Liebe.

So ist es gedacht, so sollte es sein.

Weil wir Menschen aber allzu oft nicht sind, wie wir sein sollten,

und nicht tun, was wir tun sollten, gibt es Versagen und Scheitern

im Hinblick auf Ehe und Familie.

Da, wo es um Vertrauen und Geborgenheit geht,

dürfen Selbstbespiegelung, Unverbindlichkeit,

Lüge und Herrschsucht eigentlich keinen Platz haben,

weil sie die Liebe zerstören.

 

Ehen und Familien, in denen treue Liebe gelebt wird,

sind ein gutes Zuhause für Kinder,

ein wichtiger Baustein für die Gesellschaft.

Das sollte uns allen eine Menge wert sein.

 

Mein Eindruck ist, daß die positive Kraft der Familie

in unserer Gesellschaft zur Zeit vielfach nicht gesehen wird.

Das Angebot von Ganztagsbetreuung

in öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen

kann sicher eine Hilfe in schwierigen Situationen sein.

Wenn das Angebot zum Zwang wird, erinnert das hingegen

an marxistische Vorstellungen von Vergesellschaftung.

Ich bin davon überzeugt:

Familien müssen gestärkt werden

(etwa durch Angebote der Familienbildung),

der Einsatz für die Familie und in der Familie

muß belohnt werden!

 

FS

Evangelische Kirchengemeinde Rengsdorf

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde

 

Pfarrer-Knappmann-Straße 7 

56579 Rengsdorf

 

Tel.:  02634 - 2268

Fax:  02634 - 7781

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bürozeiten

Mo, Di, Do, Fr:  9:30 - 12:00 Uhr
Mittwochs ist das Pfarrbüro geschlossen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Evangelische Kirchengemeinde Rengsdorf | Impressum | Rechtliches